www.epsilon-lyrae.de
zur Startseite zurück


 
Der Komet 103P/Hartley - Beobachtungsberichte

Daten zu 103P/Hartley

Entdeckt am : 15. März 1986
Entdecker : Malcolm Hartley, Australien
Periode : 6,47 Jahre
kleinster Erdabstand : 20. Oktober 2010 mit 0,1208 AE
Perihel : 28. Oktober 2010
Vorbeiflug der NASA Epoxi Sonde : 4. November 2010
Abstand zw. Sonde und Komet : 700 km

Beobachtungen am 8. Oktober 2010

Am 8. Oktober passierte der Komet 103P/Hartley den Doppelsternhaufen h und chi Persei. Die folgenden Bilder wurden mit einer Canon EOS400 bei einer Brennweite von 300 mm (Sigma APO 75-300) und 800 mm (R200SS) aufgenommen. Die Belichtungszeit betrug 30 Sekunden bei ASA 1600. Aus dem Helligkeitsvergleich mit Sternen in direkter Nachbarschaft des Kometen (TyC 3694-01658-1) ergibt sich eine Helligkeit des Kometenkerns von etwa 10,8 Magnituden.


Abbildung 1 : Komet 103P/Hartley bei h + chi Persei, Canon EOS400, 300mm 75-300 Sigma APO Objektiv, 30 Sekunden belichtet


Abbildung 2 : Komet 103P/Hartley bei h + chi Persei, Canon EOS400, 800mm R200SS mit Koma Korrektor, 2 x  30 Sekunden belichtet

Beobachtungen am 9. Oktober 2010

Die Beobachtung von 103p / Hartley erfolgte mit einem 8 x 42 Fernglas von Nikon und dem Leica Televid 77 mit einem 30 x Weitwinkelokular. 103P/Hartley befindet sich nördlich von eta Persei. Dieser Stern ist im Leica Televid 77 schön als Doppelstern mit rötlicher Hauptkomponente zu sehen. Der Komet selbst sieht im Televid 77 ungleichförmig aus. Der Durchmesser der Koma ist sehr groß, ein Kern ist nicht auszumachen.

Das 8 x 42 Fernglas von Nikon besitzt ein großes Gesichtsfeld von 6,5°. Die beiden Sternhaufen h + chi Persei, der Komet 103P / Hartley sowie eta Persei liegen im gleichen Gesichtsfeld. Der Komet 103P/Hartley ist als diffuser Nebelfleck ungleicher Form sichtbar. Zur Beobachtung des Kometen scheint eine sehr hohe Transparenz der Atmosphäre notwendig zu sein.


Abbildung 3 : Leica Televid 77 APO mit Canon EOS400


Beobachtungen am
10. Oktober 2010

Die Beobachtungsbedingungen sind ungewöhnlich gut. Die Transparenz der Atmosphäre ist außergewöhnlich hoch. Die Luft ist sehr trocken (58% rel. Feuchte), kein Taubeschlag. Die Beobachtung des Kometen 103P/Hartley erfolgt wieder mit dem Fernglas von Nikon und dem Leica Televid 77 mit einem 30 x Weitwinkelokular. Der Komet befindet sich jetzt südlich von eta Persei.

Im Fernglas erkennt man 103P/Hartley als diffusen Nebelfleck, der kaum auszumachen ist. Der Durchmesser der Koma ist recht groß. Auch bei indirekter Beobachtung ist kein Kern zu erkennen. Im Leica Televid 77 läßt sich bei indirekter Beobachtung ein Kern erkennen. Die Koma hat einen großen Durchmesser ist aber nicht hell. Ferner sieht es so aus, als ob ein Schweifansatz vorhanden wäre (was aber nicht der Fall ist).

Beobachtungen am 12. Oktober 2010

Die Beobachtungsbedingungen sind deutlich schlechter : Zeit : 21:10 h, Temperatur 8,7° C, 83 % rel. Feuchte, leichter Taubeschlag. Mit dem Fernglas ist 103P/Hartley nur schwer auszumachen, ein kaum wahrnehmbarer Nebelfleck. Seit meiner letzten Beobachtung vor 2 Tagen hat der Komet eine große Strecke Richtung Süden zurück gelegt. Die Horizonthöhe hat sich deutlich verringert, was die Beobachtung aufgrund zunehmender Lichtverschmutzung erschwert.

Auch im R200SS (8-Zoll Newton Teleskop) ist 103P/Hartley bei 50-facher Vergrößerung kaum zu sehen. Bei indirekter Beobachtung ist der Kern zu erkennen. Im Primärfokus des R200SS von 800 mm werden mit Hilfe einer Canon EOS400 mehrere Aufnahmen angefertigt. Nachfolgende Abbildung zeigt eine Überlagerung von 8 Aufnahmen von je 30 Sekunden Belichtungszeit. Die Aufnahmen entstanden in der Zeit von 20:58 h bis 21:04 h.


Abbildung 4 : Komet 103P/Hartley, Canon EOS400, 800mm R200SS mit Koma Korrektor, 8 x  30 Sekunden belichtet