www.epsilon-lyrae.de
zur Startseite zurück
Kontakt
Doppelsterne

Die Anfänge der Doppelsternbeobachtung

Die systematische Beobachtung der Doppelsterne beginnt mit Christian Mayer. Er initiierte im Jahre 1771 den Bau der Mannheimer Sternwarte und beobachtete ab 1776 mit einem 8 Fuß großen Mauerquadranten gezielt Doppelsterne. Anhand seiner Beobachtungen stellte er den ersten Doppelsternkatalog in der Geschichte der Astronomie zusammen. Seine Beobachtungsaufzeichnungen sind heute noch vorhanden und gewähren uns Einblicke in seine astronomischen Arbeiten.

Durch Christian Mayer angeregt, beobachtete auch Friedrich Wilhelm Herschel ab dem Jahre 1779 systematisch Doppelsterne. Seine Notizen finden Sie auszugsweise bei der individuellen Beschreibung der Doppelsterne im nachfolgenden Kapitel.

Durch die Observationen von F.W. Struve und F.W. Bessel erfuhr die Doppelsternforschung in den 30er und 40er Jahren des 19. Jahrhunderts ihren Höhepunkt. Ab dem Jahre 1840 setzte J.H. Mädler Struves Beobachtungen in Dorpat fort. Einblicke in Mädlers Arbeiten sind auszugsweise in seinem Buch Populäre Astronomie wiedergegeben.

Doppelsterne nach Sternbildern sortiert

Historische Beobachtungsberichte, Bilder, Bahnberechnungen, Ephemeriden und Analysen von ausgewählten Doppelsternen.

And
Andromeda
CMi Canis Minor Gem Gemini Ori Orion Tri Triangulum
Aql
Aquila
Cas Cassiopia Her Hercules Peg Pegasus UMa Ursa Maior
Aqr
Aquarius
Cep Cepheus Hya
Hydra
Per Perseus UMi Ursa Minor
Ari Aries Com Coma Leo Leo Psc Piscis Vir Virgo
Aur Auriga CrB Corona Borealis Lib Libra
Sge Sagitta Vul Vulpecula
Boo Bootes Cyg Cygnus Lyn Lynx Sct
Scutum


Cam Camelopardis Del Delphinus Lyr Lyra Sco Scorpius

Cnc Cancer Dra Draco Mon Monoceros Ser Serpens

CVn Canis Venatici Equ Equuleus Oph Ophiuchus Tau Taurus


Kataklysmische Systeme und Novae

Kataklysmische Systeme sind enge Doppelsterne, bei denen ein Masseaustausch untereinander stattfindet. Je nach Anfangsbedingungen (Sternmasse) durchlaufen die beiden Sterne ihren Lebenszyklus unterschiedlich schnell. Daher gibt es enge Doppelsternsysteme, die aus einem Roten Riesen und einem Weißen Zwerg bestehen. Dabei fließt Materie aus der Hülle des Roten Riesen auf die Oberfläche des Weißen Zwerges. Je nach Material kann es bei dem Weißen Zwerg zu einer Nova oder einer Thermonuklearen Explosion (Super Nova Typ 1a) kommen. 

Eine helle Nova ereignete sich im August 2013 in unserem Sonnensystem im Sternbild Delphin, siehe
Nova Delphini 2013, V339 Del. Eine helle Supernova SN 2014J ereignete sich nur einige Monate später im Januar 2014 in der nahen Galaxie M82, die ebenfalls leicht beobachtet werden konnte.


Common Proper Motion Pairs


Bei den Common Proper Motion Pairs (CPM Pair) handelt es sich um eine bestimmte Art von Doppelsternen, bei denen keine Bewegung um einen gemeinsamen Schwerpunkt beobachtet wird. Aufgrund gleicher Eigenbewegungen bewegen sie sich als gemeinsames Sternpaar durch den Raum. Dieser besonderen Art der Doppelsterne wurde bislang nur wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Auf der Seite Common Proper Motion Pairs finden Sie weitere Informationen zu den systematischen Beobachtungen von
S. W. Burnham, Max Wolf, Willem Jacob Luyten, J.L. Halbwachs und P. Gavras et al..

Ab 1914 beginnt auch der Heidelberger Astronom Max Wolf mit der systematischen Beobachtung von Sternen mit Eigenbewegung. Darunter sind auch viele Sternpaare und Doppelsterne. Eine Zusammenstellung dieser Sterne finden Sie auf der Seite
Doppelsterne und Sternpaare mit gemeinsamer Eigenbewegung aus Max Wolfs "Katalog von 1053 stärker bewegten Fixsternen" (1919) sowie aus nachfolgenden Arbeiten Wolfs (1920-1929).


Technik der Doppelsternbeobachtung - ein Leitfaden

Praktische Tipps über Aufnahme und Auswertung von Dopelsternaufnahmen sowie weiterführende Techniken sind in einem kleinen Leitfaden zusammengestellt. Hier finden Sie auch ausgewählte Beispiele über Physische Doppelsterne, Optische Doppelsterne sowie Sternpaare mit gemeinsamer Eigenbewegung (Common Proper Motion Pairs, CPM Pairs).





letzte Aktualisierung : 11/2014